Tomb Raider: Underworld

Tomb Raider: Underworld
Unerschrocken bewegt sich die junge Frau, mit dem Rücken zur Wand - vor ihr ein tiefer Abgrund -, an einem schmalen Sims entlang. Ohne einen Blick auf den unter ihr lauernden Tod zu werfen, springt sie auf die gegenüberliegende Wand, dort sofort wieder ab und wieder und wieder, bis sie beinahe am höchstgelegenen Punkt der antiken Ruine angekommen ist. Sie hält sich an dem letzten Sims, der sie von ihrem Ziel trennt, fest. Als plötzlich aus den uralten Gemäuern unter ihr Fledermäuse schwärmen, greift sie zu einer ihrer Pistolen und feuert, nur mit einer Hand am sicheren Haltepunkt, auf die Tiere. Dann schwingt sie sich gekonnt auf sicheren Boden, um einen fantastischen Überblick über den Tempel zu bewundern.

Unerschrocken bewegt sich die junge Frau, mit dem Rücken zur Wand - vor ihr ein tiefer Abgrund -, an einem schmalen Sims entlang. Ohne einen Blick auf den unter ihr lauernden Tod zu werfen, springt sie auf die gegenüberliegende Wand, dort sofort wieder ab und wieder und wieder, bis sie beinahe am höchstgelegenen Punkt der antiken Ruine angekommen ist. Sie hält sich an dem letzten Sims, der sie von ihrem Ziel trennt, fest. Als plötzlich aus den uralten Gemäuern unter ihr Fledermäuse schwärmen, greift sie zu einer ihrer Pistolen und feuert, nur mit einer Hand am sicheren Haltepunkt, auf die Tiere. Dann schwingt sie sich gekonnt auf sicheren Boden, um einen fantastischen Überblick über den Tempel zu bewundern.

Anti-Aging
[G2:28759 class=g2image_float_right]Nach der Wiedergeburt der Action-Archäologin in Tomb Raider: Legend und den Remake-Abenteuern von Tomb Raider: Anniversary, das den ersten Teil in frischem Grafikgewand präsentiert, kehrt die Bildschirmheroin zurück und verknüpft die Geschichten und Charaktere beider Teile in „Tomb Raider Underworld“. Die Namensgebende Unterwelt entstammt der nordischen Mythologie und verpackt in die Geschichte interessante Theorien über Ähnlichkeiten in den Sagen unterschiedlichster Kulturen und schickt die Archäologin auf eine beeindruckende Weltreise. Nachdem Lara von der Existenz der Unterwelt Avalon erfährt und dem möglichen Verbleib ihrer verschollenen Mutter, macht sie sich auf die Suche nach dem Zutritt zur Sagenwelt. Kaum von ihrem Tauchgang im Mittelmeer, der ersten Station ihrer Jagd, zurückgekommen, erfährt sie von den Artefakten des nordischen Helden Thor und sprengt vor Wiedersehensfreude das Schiff von alten Bekannten in die Luft.

Last-Minute-Urlaub
[G2:28791 class=g2image_float_right]Doch auch wenn Laras Abenteuer sie eigentlich nach Norden führen sollte, lässt sie es sich nicht nehmen, die schönsten Plätze der Welt zu besuchen. Vom Mittelmeer über Thailand, über ihre höchsteigene Residenz, über Mexico führt die Reise, bis Mrs. Croft letztendlich doch im Norden ankommt. Von der Oberwelt geht es in die Unterwelt, wobei Niflheim und Helheim, die Totenreiche, besucht werden wollen. Auch Tauchexkurse wagt die kesse Aristokratin und erkundet die Meeresböden Europas und Asiens sowie von miesmutigen Tieren bevölkerte Unterwasserruinen. Laras Anwesen, Croft Manor, ist zwar im Spiel enthalten, jedoch nicht mehr als Bonus Level verfügbar, wie noch in den vorherigen Teilen. Das ist schade, denn wenn auch das Spiel schon durchgespielt war, so motivierte die Suche nach Verborgenem im Anwesen doch immer noch zu waghalsigen Turnereien.

Freestyle-Gymnastik
[G2:28799 class=g2image_float_right]Es bedarf schon herausragender turnerischer Qualitäten, um all die Hindernisse zu überwinden, die es benötigt, um sagenumwobene Orte zu erreichen. Und Lara hat die Zeit bis zu diesem Abenteuer gut genützt und einige neue akrobatische Meisterleistungen zu ihrem Repertoire hinzugefügt. So klettert sie etwa auf Simse, anstatt sich nur daran festzuhalten oder springt von Mauer zu Mauer, immer Höher (prinzenähnlich), oder aber die benutzt eine aus Steinen naturgeformte Kletterwand um (assassinengleich) ihr Ziel zu erreichen und feuert aus dem Halt an einem Vorsprung heraus auf angreifendes Ungeziefer. Natürlich beherrscht sie aber auch das Hangeln auf Vorsprüngen, das Balancieren auf Säulen und Trägern, das hin und her Springen zwischen verschiedenen Ebenen von Vorsprüngen und viele, viele Sprünge und Ausweichmanöver, um sich gegen die wilden Viecher erwehren zu können.

Schießübungen
[G2:28811 class=g2image_float_right]Die wilden Tiere des Dschungels, die einzigen Bewohner einer kargen, dunklen Höhle, die Herren des Meeres, ghulartige Wesen - Eine Hand voll Gefahren die in fremden Kontinenten auf wehrlose Abenteurer lauern, aber Mrs. Croft ist nicht wehrlos. Aus einem Arsenal von fünf Waffen wählt sie vor Beginn der Reise einen Schießprügel aus, den sie aber während der Reliktjagd wechseln kann. Für Tierschützer findet sich ein Betäubungsgewehr, für Freunde des Brachialen ein Sturmgewehr, ein Schrotgewehr, eine Harpune und die beiden Maschinenpistolen, zusätzlich zu der Standardausrüstung von zwei Pistolen. Aber Lara hat auch ihre Skrupel verloren. Sie wendet die Läufe ihrer Pistolen auch wieder gegen Menschliche Gegner. Gegen Ende des Spiels gesellt sich dann noch eine Waffe zum Repertoire, die Gegner ihre volle Macht spüren lässt - und so den Schwierigkeitsgrad drückt. Über dies hinaus kann sich Lara mit allen möglichen gefundenen oder herumliegenden Gegenständen aktiv zur Wehr setzen. Natürlich stehen ihr auch neue oder aber bewährte Hilfsmittel zur Seite: Der Kletterhaken lässt so manchen Abgrund einfach überwinden, die Sonarkarte verwirrt dafür umso mehr nach Betrachtung. Ein Feldstecher hilft zum Aufspüren von Objekten in der Ferne oder dem rechten Weg.

Der rechte Weg
[G2:28815 class=g2image_float_right]Der will erst gefunden werden, denn es bedarf mehr Knobelei zur Findung des goldenen Pfades. Nicht mehr ein einziger, linearer Weg führt zum Ziel, sondern mehrere, und keiner ist leicht zu finden. Wie nun mal üblich in vermodernden Ruinen und Tempelanlagen ist deren Innerstes gut geschützt. So gilt es knifflige Rätsel zu lösen. Es wollen Mechanismen repariert, Schalter- und Plattenrätsel gelöst werden und außergewöhnliches bewerkstelligt, etwa riesige Säulen verschoben oder Monumentalstatuen repariert werden. Die Lösung ist aber eigentlich immer mit einer Kletterpassage verbunden. Hin und wieder wollen auch bitterböse Schergen, Söldner oder nerviges Getier aus dem Weg geräumt werden - die stellen aber alle keine große Gefahr dar. Deckung hat für menschliche Gegner keine Bedeutung und den Fluchtinstinkt kennen die modernen Tiger Thailands nicht mehr.

Aug’ in Aug’ mit dem Tod
[G2:28819 class=g2image_float_right]Wenn man tagtäglich die weitesten Abgründe überwindet und waghalsige Sprünge wagt, kann das schon mal das Leben kosten. Nur passiert das eben in regelmäßigen Abständen, wenn mal wieder die Kameraperspektive das Ziel nicht anzeigt und blind drauflosgesprungen werden muss oder Lara wegen winziger Fehlausrichtung wenige Zentimeter danebenspringt. Das Resultat: Tod durch Fehleinschätzung der Situation. Tastatursteuerung ist ein Übel, das die Gefahr unverschuldet in den Tod zu stürzen noch verstärkt, obwohl man auch mit Gamepad nicht von Versagen gefeit ist. Dafür sind zumindest die Auto-Save Punkte fair gesetzt, denn Tomb Raider speichert nur nach bestimmten, erreichten Punkten, meist an besonders kniffligen Passagen.

Unter der Erde
[G2:28743 class=g2image_float_right]Die besuchten Landschaften sind schlicht und einfach bezaubernd. Der Dschungel Thailands und Mexikos, oder aber auch die nordischen Inseln, die Unterwasserwelt strotzen vor faszinierender Pracht. Die monumentalen Bauten, die Lara Croft bereist, lassen den Atem still stehen und genießen. Einzig die Texturen des Bodens sind oft unscharf. Dafür aber wiegen sich Bäume im Wind und Blätter und Gewächs werden von der Archäologin zur Seite geschoben. Die Gesichter und Figuren erscheinen durch ihre Proportionen leicht comichaft das tut der magischen Atmosphäre aber nichts ab, denn auch die namensgebende Unterwelt der nordischen Mythologie ist mit ähnlichem Fleiß kreiert, nur eben nur mit ähnlichem. Unter der Erde ist es nun mal trist. Ganz besondere Momente werten das Abenteuer unter Tage allerdings stark auf. Die Lichteffekte verleihen dem Ganzen noch mehr Eindruck. Die Musik und das Soundspektakel komplettieren die Abenteuer-Atmosphäre.

Wertung
9
9
6
0
9
7
8

Der neueste Tomb Raider, in dem Lara agiler als zuvor zurückkehrt, motiviert dadurch, dass es die neue Serie von Laras Abenteuern fortführt und noch mehr Bewegungsfreiheit und alternative Routen bietet. Man wird in einen Strudel gesogen, der durch die wunderschönen, monumentalen Landschaften und actionreicheren Spielfluss nur noch verstärkt wird. Leider krankt das Spiel an argen Steuerungsproblemen.

Wertung wird angezeigt
8

Trackback URL for this post:

http://www.bitbunnys.de/trackback/2521
Auf einen Blick: Die Wertung
Grafik
9
80

Der neueste Tomb Raider, in dem Lara agiler als zuvor zurückkehrt, motiviert dadurch, dass es die neue Serie von Laras Abenteuern fortführt und noch mehr Bewegungsfreiheit und alternative Routen bietet. Man wird in einen Strudel gesogen, der durch die wunderschönen, monumentalen Landschaften und actionreicheren Spielfluss nur noch verstärkt wird. Leider krankt das Spiel an argen Steuerungsproblemen.

Sound
9
Steuerung
6
0
Atmosphäre
9
Motivation
7
Bunnyfaktor
8