Active Personal Trainer

Active Personal Trainer

Dieses Programm lässt den einstigen Slogan von EA Sports wahr werden: It's not a game! Ein gemütliches Zockerründchen kann man mit dieser Software nicht verbringen, dafür darf man direkt im Anschluss eine Runde duschen gehen. Im Gegenzug verspricht der „Active Personal Trainer“ mit Spaß in Form zu kommen, Kalorien zu verbrennen und ein individuell anpassbares Fitnessprogramm.

 



Dieses Programm lässt den einstigen Slogan von EA Sports wahr werden: It's not a game! Ein gemütliches Zockerründchen kann man mit dieser Software nicht verbringen, dafür darf man direkt im Anschluss eine Runde duschen gehen. Im Gegenzug verspricht der „Active Personal Trainer“ mit Spaß in Form zu kommen, Kalorien zu verbrennen und ein individuell anpassbares Fitnessprogramm.

 

Dieses Programm lässt den einstigen Slogan von EA Sports wahr werden: It's not a game! Ein gemütliches Zockerründchen kann man mit dieser Software nicht verbringen, dafür darf man direkt im Anschluss eine Runde duschen gehen. Im Gegenzug verspricht der „Active Personal Trainer“ mit Spaß in Form zu kommen, Kalorien zu verbrennen und ein individuell anpassbares Fitnessprogramm. 

Die Software wird mit einem Flexband und einer Oberschenkelschnalle geliefert, in die bei einigen Übungen zur Bewegungsmessung das Nun-Chuck gesteckt werden muss. Trotz Warnhinweisen in der Anleitung kann man diese auch ruhig etwas fester schnallen ohne sich wie geschildert die Blutzufuhr abzuquetschen. Die Schnalle sitzt dann sehr gut und bequem, man merkt sie kaum, auch bei wilderen Aktionen. Das Band ist Bestandteil zahlreicher Muskelübungen. Falls vorhanden lässt sich auch das Wii Fit Board bei einigen Übungen mit benutzen. 

Zu Beginn kann man bis zu acht Profile erstellen, bei denen man Alter, Gewicht, Größe und Geschlecht angibt. Die Avatare lassen sich geringfügig modellieren, zum Zweck absolut ausreichend, Customization Fans wird dies jedoch nicht die Erfüllung des Abendlandes bereiten. Frisur, Haar- und Hautfarbe, ein kleine Auswahl fescher Trainingsoutfits und vier verschiedene Körperformen, die fast nur zwischen Paris Hilton und Roseanne optisch unterscheiden. Grafisch ist das Programm zweckmäßig aber ausreichend attraktiv gehalten. Sonderliche Energie wurde hier kaum hineingesteckt. 

Mit seinem Profil kann man nun zwischen einer großen Bandbreite zweckdesignter Workouts wählen: Cardiotraining in verschiedenen Stufen, Oberkörpermuskeltraining, Koordination, alle Workouts sind sinnvoll und variabel zusammengestellt und die Auswahl ist groß. Grundsätzlich besteht ein Workout meist aus mindestens 15 Übungen, die jeweils beim ersten Mal ausführlich erklärt und in einem Video von „personal trainer“ gezeigt werden. Bei den Trainern kann man zwischen einem Mann und einer Frau wählen. Zudem kann man aus den Übungen eigene Workouts kreieren und deren Schwierigkeitsgrad einzeln festlegen. Dabei wird einem immer Überblick in einer Statistik darüber gegeben, aus welchen Bestandteilen prozentual die Übungen bestehen: Cardio, Oberkörper- und Beinmuskeln, Sportspiele, sowie der hoffentliche Kalorienverbrauch des gesamten Workouts. Jede Übung wird administrativ begleitet und man bekommt brav gesagt was man tun soll: Hoch, runter, rechtes Bein vor, linker Arm hoch....und dein Avatar wird alle deine Bewegungen nachahmen. 

Der Einstieg fiel mir als sportlicher Mensch sehr leicht, durch die Anpassbarkeit und detaillierten Erläuterungen dürfte dies flächendeckend der Fall sein. Menschen die sich seit fünf Jahren nur zum Kühlschrank bewegt haben und öfter als 29 mal im Monat Pizza essen, könnte dies jedoch anders gehen. Doch scheitern ist kaum möglich: die personal Trainer bleiben dank Kuschelpädagogik gelassen, geben überwiegend sinnvolles Feedback und erklären gerne alles 42 mal. Sie hauen auch immer wieder stupide motivierende Phrasen raus, man wird quasi schnell wie der Sportgott des 21. Jahrhunderts behandelt, aber es wirkt! Wem es nicht gefällt, kann diese aber auch abstellen. Genauso wie die Musik, die man aus mehreren Genren auswählen kann, aber jedes mal ohne Text. Zu Beginn erscheinen die Stücke zahlreich, nach einer Woche kommt einem jedes Lied gleich vor. Also am Besten die eigenen Boxen etwas lauter stellen und auf das Salbadern des Trainers verzichten, es sei denn natürlich man braucht es um sich durch harte Squats zu kämpfen die man mal 40 Sekunden halten soll oder man hält das Cardio-Boxen so besser durch. 

Während der sportlichen Aktivität läuft ununterbrochen ein Kalorienverbrauchszähler, der den Verbrauch anhand des Trainingsprofils errechnet: Yeah! Weg mit der Kalorie....und noch eine...und...noch eine..noch eine, ich hör gleich auf...eine noch...

Man sollte entweder gar keine Bewohner unterhalb seiner Wohnung haben, oder welche die nie zu Hause sind. Denn Lauferei auf der Stelle und Sprünge machen mit Sicherheit einen Wahnsinnskrach. Insbesondere wenn man den ganzen Spaß noch mit einem Freund versucht, man kann die ganzen Aktionen und Programme nämlich auch zusammen mit einer zweiten Person durchführen. 

Schweiß! Das ist was in erster Linie bei den Workouts entsteht. Von Gaming kann keine Rede sein. Cheaten – was hier durch richtige Bewegung von FB und Nun-Chuck sehr einfach ist – macht einfach garkeinen Spaß und bringt auch nichts, womit das Programm eigentlich sein Ziel erreicht hat. Es gibt keine spielerischen Elemente und nichts zu gewinnen, außer das eigene körperliche Wohlbefinden, Ausdauer und Muskeln und Fitness. Und die erreicht man tatsächlich! Insbesondere der Muskelkater lässt nach den ersten beiden Workouts nicht lange auf sich warten, danach gab es den bei regelmäßigem „spielen“ dafür nie wieder, eine sehr erfreuliche Konzeption. Einige Übungen machen wirklich Spaß, das Boxen ist immer wieder trotz großer Anstrengung ein Grund zur Freude: man drescht abwechselnd auf Ziele und hin und wieder einfach nur schnell auf einen Boxsack ein. Bei den Zielscheiben hätte man an der Stelle nun wirklich den Zufall einbauen können, deren festgelegter Ablauf lässt den Trainierenden doch sehr wie einen Trottel darstehen, denn egal wie gut man ist, schwerer wirds nicht. Andere Übungen sind dagegen dann doch zum einschlafen, insbesondere wenn man wirklich dynamisch loslegen möchte bietet das Programm eigentlich nicht viel, es bleibt insgesamt bei „durchdachter Fitness“ und null Action. 

Die Bewegungssensorik ist überwiegend sehr gut, in Einzelfällen auch schon einmal katastrophal. Wenn man die FB/den Nun-Chuck dort mal einen Millimeter zu wenig zu sich rotiert, hat man verloren. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen kommt es vor, dass normale hoch-runter Abläufe nicht korrekt erkannt werden und das System darauf besteht, dass man einfach gar nichts tut. 

Die Übungen die an Spielsportarten angelehnt sind wie Volleyball, Tennis und Baseball sind eher als Witz zu betrachten. In einem längerem Workout dienen sie netter Weise zur Erholung, denn von Koordination und Timing die man dabei angeblich lernen soll kann keine Rede sein. Der Volleyball fliegt viel zu langsam, die Bewegungen sind unrealistisch und bei der Tennisübung bei der man Zielscheiben treffen soll wird auch immer nur zwischen wenigen Schwellwerten unterschieden. So sieht es bei allen Übungen dieser Form aus. Wii Sports wäre hier an der Stelle im Vergleich schon fast Virtual Reality verdächtig. 

Einzig und allein ein Belohnungssystem in Form von Pokalen für bestimmte sportliche Leistungen wurde eingebaut. Trägt durchaus zur Motivation bei. Ich bezweifle jedoch dass der Erhalt aller Pokale irgendetwas freischalten wird, wie es klassischerweise der Fall wäre. Dient wahrscheinlich nur zur Sporterziehung. 

Das Schmankerl mit dem auch auf der Packung geworben wird ist das 30-Day Workout, ein Trainingsprogramm was in drei Stufen anwählbar ist und 20 sich stetig steigernde Workouts beinhaltet. Jeden Tag werden in einem Journal alle Ergebnisse festgehalten und an welchen Tagen man trainiert hat. Weiterhin kann man seine Nahrung, Schlaf, Stressfaktoren und weitere sportliche Aktivitäten in das Journal durch zwei tägliche Umfragen eintragen lassen, um wieder persönliches Feedback und Ernährungs- und Lebensweisheiten zu bekommen. Und nicht zu vergessen: Jeden Tag gibts ne schnieke Medaille: Gold, Silber oder Bronze, wobei es mir erscheint als ob man Gold geradezu hinterher geworfen bekommt. Aufpassen: wenn man ein Workout eine Sekunde nach 0:00Uhr beendet, zählt es für den nächsten Tag... 

Nun könnte man sagen: Ich kann die Übungen auch ohne Software machen, was soll das also?

Das Konzept wirkt trotz offensichtlicher und plumper Methoden: Man möchte immer mehr Sport machen und besser werden und wird die Konsole nun regelmäßig anschalten um sein tägliches Fitnesspensum zu absolvieren. Direktes Feedback, Kalorienzähler, Übungszähler und konkrete Anweisungen übergehen nicht vorhandene Eigendisziplin um Einiges. Bewegungen und Übungen die man in der Schule noch gehasst hat lässt man problemlos über sich ergehen obwohl man sie per Knopfdruck ohne Meckern überspringen könnte, denn der Trainer behandelt dich wie den nächsten Olympiasieger. Und die ganze Zeit hat man das Gefühl: was ich hier tue bringt mir etwas. Wie es bei Bewegung in der Natur der Sache liegt, fühlt man sich hinterher besser und stressbefreit, als auch wesentlich nasser... Insgesamt könnte man das Programm als „psychologischen Sportbegleiter“ betrachten.

Wertung
4
6
8
7
9
8
7

Geeignet für: Personen die wirklich ein wenig an ihrem Körper und Wohlbefinden arbeiten möchten aber nicht in ein Fitnessstudio wollen und kein Licht mögen...also letztendlich für Vampire...?! 

Ungeeignet für: Personen, die ein Spiel erwarten. 

 

Positiv auffällig:

Qualitatives Zubehör

Große Übungsvielfalt

Effektive Übungen

Ausführliche Tutorials

Sportwissenschaftlich hervorragend durchdachtes Programm

Motivierendes Feedback

Zusätzliche Fitnesstipps

Individuelle Profile mit Statistiken

Eigene Ziele definierbar

Belohnungsystem bestimmt effektiv....

 

Negativ auffällig:

Erklärungen/Pausen zwischen den Übungen nerven schnell

Sensorik bei einigen Übungen frustrierend schlecht

Pseudospielübungen

Plumpe Ernährungsberatung

Grafik sehr billig gehalten

....aber auch unglaublich plump.

Wertung wird angezeigt
7

Trackback URL for this post:

http://www.bitbunnys.de/trackback/3453
Auf einen Blick: Die Wertung
Grafik
4
70

Geeignet für: Personen die wirklich ein wenig an ihrem Körper und Wohlbefinden arbeiten möchten aber nicht in ein Fitnessstudio wollen und kein Licht mögen...also letztendlich für Vampire...?! 

Ungeeignet für: Personen, die ein Spiel erwarten. 

 

Positiv auffällig:

Qualitatives Zubehör

Große Übungsvielfalt

Effektive Übungen

Ausführliche Tutorials

Sportwissenschaftlich hervorragend durchdachtes Programm

Motivierendes Feedback

Zusätzliche Fitnesstipps

Individuelle Profile mit Statistiken

Eigene Ziele definierbar

Belohnungsystem bestimmt effektiv....

 

Negativ auffällig:

Erklärungen/Pausen zwischen den Übungen nerven schnell

Sensorik bei einigen Übungen frustrierend schlecht

Pseudospielübungen

Plumpe Ernährungsberatung

Grafik sehr billig gehalten

....aber auch unglaublich plump.

Sound
6
Steuerung
8
Multiplayer
7
Atmosphäre
9
Motivation
8
Bunnyfaktor
7