18

Rezension: Dragon Age: Origins

Dragon Age: Origins
Die Krieger sind umzingelt. Rund um sie die Horde der Gegner. Beide stecken in einer dicken, glänzenden Rüstung, die ihnen Schutz vor den Hieben der Angreifer bieten soll. Doch der Glanz ist erblaßt, überdeckt von Blut und Schweiß. Sie heben das Schwert und senken es wieder über der Schulter der Gegner. Gleichzeitig werden die Krieger von der Schützin unterstützt, die aus dem Hintergrund kontinuierlich Pfeile auf die Angreifer regnen lässt. Plötzlich erstarrt einer der Gegner direkt vor den Kriegern zu einer Eissäule. Mit voller Wucht kracht das Schwert auf Eis, und es zerspringt in tausend Stücke. Die Reihen der Angreifer lichten sich immer weiter …

Rezension: Batman: Arkham Asylum

Batman: Arkham Asylum

Der Schläger wandert durch den schmuddeligen Korridor. Das Gebäude sieht nicht mehr nach einem Krankenhaus aus. Nervös umklammert der Mann die Waffe in seinen Händen und zielt in jeden dunklen Spalt. Er blickt kurz nach Oben. Plötzlich packen ihn kräftige Hände und ziehen ihn hoch. Das letzte was er sieht ist eine Fledermaus, bevor er durch einen heftigen Schlag bewusstlos wird.

Rezension: Der Pate 2

Der Pate 2
Mit seinem 2006 veröffentlichten „Der Pate“ konnte Electronic Arts nicht überzeugen. Zu eindimensional die Spielcharaktere, zu monoton das Missionsdesign, zu offenbar der bemühte Versuch, bei der „Grand Theft Auto“ Reihe abzukupfern. Nun, knapp drei Jahre nach Veröffentlichung des ersten Teiles, legt Electronic Arts mit „Der Pate 2“ nach, fokussiert dabei auf ein mehr auf Strategie bedachtes Spielkonzept - und kann erneut nicht überzeugen.

Rezension: Watchmen - The End is Nigh

Watchmen - The End is Nigh
Endlich! Mit "Watchmen - The End is Nigh" hält das klassische Prügelspiel wieder auf der PC-Plattform Einzug: Kloppen bis der Arzt kommt, mit einem leichten Hauch von Story, dafür aber fettem Ambiente und satten Special-Moves, das gibt's mit "Watchmen - The End is Nigh" - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Rezension: Grand Theft Auto 4

Grand Theft Auto 4
Die herumlungernden und spazierenden Bewohner des Viertels werden plötzlich aufgeschreckt aus ihrem Alltag von quietschenden Reifen und Schüssen. Dann biegt ein Wagen um die Ecke, gefolgt von einem zweiten. Der Beifahrer des Verfolgerautos schlägt mit dem Ellenbogen die Seitenscheibe ein und feuert aus einer Pistole auf die Reifen des Vorderen. Beamte der Polizei laufen zu Fuß hinterher. Der angeschossene Wagen lenkt um eine weitere Ecke, kommt jedoch ins schleudern, kracht gegen einen Baum und der Lenker wird durch die Windschutzscheibe auf die Straße geschleudert.

Rezension: James Bond 007 - Ein Quantum Trost

James Bond 007 - Ein Quantum Trost
Auf der Leinwand brennt der neue „Bond“ unter der Regie von Marc Foster (u.a. „Stay“, „Schräger als Fiktion“) ein sattes Feuerwerk an actiongeladenen Verfolgungsjagden zu Lande, Wasser und zu Luft ab. Da vaporisiert sich, was mal niet- und nagelfest war und fliegt in die Luft, was der Filmhandlung abkömmlich ist. Wer nun jedoch erwarten würde, dass die Spieleschaffenden ein ähnlich fulminantes Actionspektakel auf heimische Konsolen oder den PC portieren würden, wird bitter enttäuscht: Bei der Versoftung von „James Bond 007 - Ein Quantum Trost“ haben sich die Entwickler in Sachen Action offenbar eher am Film „Die Reise der Pinguine“ orientiert, denn an der Filmvorlage.